Military Wiki
m (→‎References: Remove some templates. interwiki links and cleanup, removed: {{Germany-mil-stub}})
m (Remove some templates. interwiki links, delink non military terms, add link to Wikipedia and cleanup, replaced: ]] → ]])
Line 47: Line 47:
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
 
=== Aufstellung 1958 ===
 
=== Aufstellung 1958 ===
Die Division wurde am 1. August 1958 mit dem Aufstellungsbefehl Nr. 126 (Heer) des [[Bundesministerium der Verteidigung|Bundesministers der Verteidigung]] [[Franz Josef Strauß]] vom 1. Juli 1959 im Lager Lipperbruch bei Lippstadt durch Personalabgaben des [[III. Korps (Bundeswehr)|III. Korps ]] und unter Führung des Chef des Stabes Oberstleutnant Hans-Joachim von Hopffgarten aufgestellt. Als letzte der großen Felddivisionen des Heeres aus mehreren Panzerkampfgruppen aufgestellt. Sie war zunächst in der Konsolidierungsphase dem III. Korps und im [[Verteidigungsfall]] dem [[I. Korps (Bundeswehr)|I. Korps]] unterstellt und nahm die vorhergesehene Heeresstruktur 1 nie einsatzfähig ein, da sie bereits Ende 1958 in die Heeresstruktur 2 umgegliedert wurde. Stellvertretender Divisionskommandeur wurde Oberst Freiherr von Canstein, die Stelle des Divisionskommandeurs war bis Februar 1959 noch vakant.
+
Die Division wurde am 1. August 1958 mit dem Aufstellungsbefehl Nr. 126 (Heer) des [[Bundesministerium der Verteidigung|Bundesministers der Verteidigung]] [[Franz Josef Strauß]] vom 1. Juli 1959 im Lager Lipperbruch bei Lippstadt durch Personalabgaben des [[III. Korps (Bundeswehr)|III. Korps]] und unter Führung des Chef des Stabes Oberstleutnant Hans-Joachim von Hopffgarten aufgestellt. Als letzte der großen Felddivisionen des Heeres aus mehreren Panzerkampfgruppen aufgestellt. Sie war zunächst in der Konsolidierungsphase dem III. Korps und im [[Verteidigungsfall]] dem [[I. Korps (Bundeswehr)|I. Korps]] unterstellt und nahm die vorhergesehene Heeresstruktur 1 nie einsatzfähig ein, da sie bereits Ende 1958 in die Heeresstruktur 2 umgegliedert wurde. Stellvertretender Divisionskommandeur wurde Oberst Freiherr von Canstein, die Stelle des Divisionskommandeurs war bis Februar 1959 noch vakant.
   
 
Zu Beginn verfügte die Division über die aus der [[3. Panzerdivision (Bundeswehr)|3. Panzerdivision]] herausgelöste Panzerkampftruppe C III in Unna und einigen Truppenteilen in [[Augustdorf]] als Grundstein für die [[Panzerbrigade 21]]. Neu aufgestellt wurde das Panzerartilleriebataillon 215, das Panzergrenadierbataillon 212 und das aus diesem durch Teilung hervorgegangene Panzerbataillon 214. In [[Hemer]] entstanden durch Herauslösung aus anderen Divisionen der Standort für das Panzerbataillon 204 und das Panzergrenadierbataillon 203, sowie eine künftige [[Panzerbrigade 20]]. Die Aufstellung einer [[Panzergrenadierbrigade 19]] in [[Münster-Handorf]] und [[Ahlen]] verzögerte sich und es waren nur einige Kompanien vorhanden, da die Kasernenbauten erst fertiggestellt werden mussten. Am 1. April 1959 erfolgte dann die Aufstellung der Brigade in Ahlen.
 
Zu Beginn verfügte die Division über die aus der [[3. Panzerdivision (Bundeswehr)|3. Panzerdivision]] herausgelöste Panzerkampftruppe C III in Unna und einigen Truppenteilen in [[Augustdorf]] als Grundstein für die [[Panzerbrigade 21]]. Neu aufgestellt wurde das Panzerartilleriebataillon 215, das Panzergrenadierbataillon 212 und das aus diesem durch Teilung hervorgegangene Panzerbataillon 214. In [[Hemer]] entstanden durch Herauslösung aus anderen Divisionen der Standort für das Panzerbataillon 204 und das Panzergrenadierbataillon 203, sowie eine künftige [[Panzerbrigade 20]]. Die Aufstellung einer [[Panzergrenadierbrigade 19]] in [[Münster-Handorf]] und [[Ahlen]] verzögerte sich und es waren nur einige Kompanien vorhanden, da die Kasernenbauten erst fertiggestellt werden mussten. Am 1. April 1959 erfolgte dann die Aufstellung der Brigade in Ahlen.
Line 272: Line 272:
 
[[Category:History of Düsseldorf]]
 
[[Category:History of Düsseldorf]]
 
[[Category:Westphalia]]
 
[[Category:Westphalia]]
  +
  +
{{Wikipedia|{{PAGENAME}}}}

Revision as of 08:22, 16 December 2013

7th Panzer Division (7. Panzerdivision)
Wappen der 7.PzDiv
Formation sign
Active 1 August 1958–30 June 2006
Country  Germany
Allegiance Bundeswehr
Branch (Bundeswehr) badge with inscription. German Army
last HQ location Düsseldorf
Nickname(s) Westphalian Panzer Division (Westfälische Panzerdivision)
Commanders
last GOC Generalmajor Wolf-Joachim Clauß

The 7th Panzer Division or Westphalian Panzer Division (German language: 7. Panzerdivision or Westfälische Panzerdivision) was a major formation in the German Army (Heer) within the German Armed Forces or Bundeswehr whose headquarters was for many years in Lippstadt und Unna and, finally in Düsseldorf. Until its dissolution in 2006 it was seen as the "backbone of the Army" or the "spearhead of the German Army". The majority of new weapon systems were introduced by this formation. Many Inspectors of the Army (Inspekteur des Heeres) were once divisional commanders of the 7th Armoured Division. Its last commander was Wolf-Joachim Clauß.

It was the only division in the Northern Army Group without a forward defence sector in line against a projected Warsaw Pact attack; the only immediately available reserve division.[1]

External links

References

  1. David C. Isby and Charles Kamps Jr., Armies of NATO's Central Front, Jane's Publishing Company, 1985, 174

Coordinates: 51°14′50″N 6°49′08″E / 51.247357°N 6.818819°E / 51.247357; 6.818819

This page uses Creative Commons Licensed content from Wikipedia (view authors).